Auto "parkte" auf der Leitschiene. Nach einem missglückten Fahrmanöver landete am Dienstag ein Fahrzeug im Bereich der Abfahrt von der Donaubrücke auf der Leitschiene der Bundesstraße 37a.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 26. Februar 2020 (21:39)
Auf der Leitschiene zwischen der Bundesstraße 37a und der Abzweigung Richtung Mautern war am Faschingsdienstag der etwas eigenwillige Parkplatz eines VW Sharan.
FF Krems

Ein kurioses Bild bot sich den Hilfskräften, die um die Mittagszeit zu einem Unfall auf der B 37a gerufen wurden. Ein VW Sharan "parkte" in mehr als einem halben Meter Höhe auf der Leitschiene.

Aufgeritten, steckengeblieben

Die Polizei rief zu diesem Zwischenfall die FF Krems zu Hilfe. Offenbar hatte sich der Lenker des VANs nicht entscheiden können, ob er auf dem Weg Richtung Südufer der Donau nach rechts nach Mautern abbiegen oder geradeaus Richtung Hollenburg fahren sollte. Das Endergebnis: Das Fahrzeug ritt auf der doppelten Leitschiene auf und blieb dort nach wenigen Metern hängen.

Heikles Aussteigen gelang

Der Lenker blieb dabei nicht nur völlig unverletzt, er konnte das Auto in dieser eher unstabilen Situation mit Hilfe nachfolgender Lenker unverletzt verlassen, ohne dass dieses von der Leitschiene kippte. Seitens der Feuerwehr Krems rückten ein Hilfeleistungsfahrzeug sowie ein Wechselladefahrzeug auf die B37a aus. 

Pkw blieb fast unversehrt

Die Autobahnpolizei sicherte die Unfallstelle ab. Mit Hilfe des Ladekrans wurde das Fahrzeug dann vorsichtig von der Leitschiene gehoben. Der Lenker konnte anschließend selbstständig die Fahrt zur Kontrolle in eine Werkstätte fortsetzten. 

www.feuerwehr-krems.at