Einsatz in Dürnstein nach "Ausrutscher" mit Pkw. Zu einem Feuerwehreinsatz führte am Morgen des Samstags, 19. Oktober, ein Missgeschick einer Autolenkerin. Sie war beim Übersetzen der Wachaubahn-Geleise mit dem rechten Vorderrad in einen Wassergraben geraten.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 21. Oktober 2019 (07:12)

Auto stand auf Bahntrasse

Das Fahrzeug, das infolge dieses "Ausrutschers" nicht mehr fahrbereit war, blockierte jedoch die Trasse der Wachaubahn, wodurch Gefahr im Verzug war. Die Florianis mussten auf den Plan treten, um das Gefährt wieder flottzumachen und die Bahnlinie freizubekommen.

FF Weißenkirchen kam zu Hilfe

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Dürnstein entschieden, das augenscheinlich unbeschädigte Fahrzeug mittels Kran zu bergen. Die FF Weißenkirchen wurde nachalarmiert. Gemeinsam gelang es nach dem Eintreffen des entsprechenden Fahrzeugs, den Wagen mit dem Ladekran vorne aufzuheben und wieder auf festen Untergrund zu stellen.

Zum Glück keine Verletzten

Während der Bergungsarbeiten wurde die Bahnstrecke durch die von den Einsatzkräften alarmierte Betreiberin der Wachaubahn, der NÖVOG, gesperrt. Weder die Lenkerin noch die eingesetzten FF-Kräfte wurden bei dem Zwischenfall verletzt.