Bauern und Hahnenkamm-Sportler vereint. 15 Gruppen zogen heuer am Faschingsdienstag durch den Hauptort der Marktgemeinde Furth. Bei Kaiserwetter trafen sich da Bauern und Skirennläufer ebenso wie Engerl und Piraten.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 26. Februar 2020 (13:14)

Das Team der am Vorabend wiedergewählten Bürgermeisterin Gudrun Berger - die Regentschaft der Narren war damit nachdrücklich an seinem Ende angelangt! - brachte mexikanischen Stil nach Europa. Die Mitglieder des Kameradschaftsbundes wiederum zogen als "Freie Bauern" mit. Wo die Piraten aus Steinaweg ihr Boot zu Wasser lassen, bleibt ein Rätsel ...

Zuschauer auch verpflegt

Auf ihre Rechnung kamen jedenfalls auch die Besucher, die sich nicht nur an den optischen Genüssen weiden konnten, sondern auch flüssig und fest verpflegt wurden. Originell waren auch die Ministranten, die als Engerl gemeinsam mit Pfarrer Pater Josef Lackstätter mit von der Partie waren. An 80 Jahre Hahnenkamm-Rennen wurde ebenfalls erinnert.

Aktuelle Ereignisse im Visier

Aufs Korn genommen wurden natürlich auch aktuelle politische Ereignisse. So hatten einige Narren das aus dem Ibiza-Video der FPÖ bekanntgewordene Motto "Zack, zack, zack" auf ihre Fahnen geheftet. Und zum Glück zeigten sich einige Teilnehmer auch für den Umgang mit dem Corona-Virus gewappnet.