Beschädigter Wagen verlor Dieselöl. Eine gröbere Beeinträchtigung der Umwelt durch aus einem Gebrauchtwagen auslaufendes Dieselöl konnte die FF Dürnstein am Nachmittag des 5. Juni durch ihr rasches Eingreifen auf der Bundesstraße 3 in Oberloiben verhindern.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 07. Juni 2019 (14:54)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die richtige Reaktion des Pkw-Lenkers und der rasche Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Dürnstein verhinderten Schaden für die Umwelt.
FF Dürnstein

Fahrt in Oberloiben gestoppt

Ein im Bezirk Tulln wohnhafter kroatischer Staatsbürger (34) fuhr kurz nach 16 Uhr mit seinem Nissan Navara, an den ein Anhänger gekuppelt war, auf der Bundesstraße 3 Richtung Krems. Vor der Fußgängerampel in Oberloiben musste er vor dem Rotlicht anhalten.

Diesel floss aus Pkw aus

Als er seine Fahrzeugkombination eben wieder in Bewegung setzen wollte, bemerkte der Mann, dass aus dem auf dem Anhänger aufgeladenen VW Tiguan Dieselöl auslief. Wie sich später herausstellen sollte, war das Fahrzeug beim Aufladen bei der Firma Eisner in Ottenschlag links von der Laderampe gefallen, wobei der Tank leck geschlagen hatte.

Begrenzungspflock umgefahren

Um die Fahrbahn freizumachen, lenkte der Kroate das Zugfahrzeug an den rechten Straßenrand, wobei er mit den rechten Reifen des Hängers einen Begrenzungspflock umfuhr. Per Handy verständigte er danach die Polizei. Auch bei der FF Dürnstein ging zeitgleich ein Notruf ein.

Rascher, effizienter Einsatz

Die Florianis - mit drei Fahrzeugen und 14 Helfern im Einsatz - waren rasch zur Stelle und konnten durch das Binden und Entfernen des Treibstoffs eine gröbere Schädigung der Umwelt verhindern. Die Autobahnpolizei Krems musste die B 3 im Bereich des Zwischenfalles einmal eine halbe, dann nochmals eine Viertelstunde lang für den Verkehr sperren, der in dieser durch das Oberloibener Ortsgebiet umgeleitet wurde.