Tote 13-Jährige: Eltern wegen Mordes angeklagt. Nach dem Tod einer 13-Jährigen im Waldviertel hat die Staatsanwaltschaft Krems Anklage wegen Mordes gegen die Eltern des Mädchens eingebracht.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 12. Dezember 2019 (14:32)
Symbolbild
Billion Photos/Shutterstock.com

Den Beschuldigten werde auch das Quälen und Vernachlässigen einer unmündigen Person vorgeworfen, sagte Franz Hütter, der Sprecher der Anklagebehörde, am Donnerstag auf APA-Anfrage. Ein Prozesstermin stand noch nicht fest.

Das Kind starb am 17. September (wir hatten berichtet, siehe hier und unten). Grund für den Tod war laut Obduktion eine chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung. Die Krankheit des Mädchens sei bei entsprechender Behandlung jedenfalls "beherrschbar gewesen", hieß es seitens der Staatsanwaltschaft.

Den Beschuldigten - zwei deutschen Staatsbürgern - wird daher Mord durch Unterlassen vorgeworfen. Sie sollen die Entzündung aus religiösen Gründen nicht behandeln haben lassen. Weiters soll das Paar der 13-Jährigen im Haus der Familie beim Sterben zugesehen haben. Dazu seien die beiden auch geständig, hatte Hütter bereits im Oktober betont.

Festgenommen wurden die Verdächtigen Ende September, sie sitzen aktuell in Untersuchungshaft. Mehrere Geschwister der Toten wurden nach Angaben der Kinder- und Jugendhilfe in einer Betreuungseinrichtung des Landes untergebracht. Von offizieller Seite nicht erklärt wurde bisher, zu welcher religiösen Gruppierung sich die Beschuldigten bekennen. Medienberichten zufolge sollen die beiden den Freikirchen in Österreich angehören.