Duo sprengte mit Böllern Automaten: Vor Gericht. Vielzahl an Straftaten ging auf Konto zweier Burschen: Dafür gab es Bewährungsstrafen.

Von Jutta Hahslinger. Erstellt am 04. Dezember 2020 (03:37)
Symbolbild
Billion Photos/Shutterstock.com

Außer „Blödheit“, fand das Duo (20- und 25-jährig) aus Krems vor Gericht keine plausible Erklärung für die Vielzahl an Straftaten in den Bezirken Krems, Tulln und Horn. So habe man, im Juni heurigen Jahres eine nächtliche Spritztour mit dem Wagen spontan unterbrochen, um Radarboxen in Plank am Kamp mit einer Brechstange und Fußtritten zu zerstören.

Warum? „Einfach so“, meinte das Duo lapidar. Zuvor hatten die Burschen in Straß, Feuersbrunn und Grafenwörth Kaugummiautomaten mit pyrotechnischen Böllern aufgesprengt und geplündert. Keinen Erfolg hatte das Duo, bei einem Sprengversuch an einem Automaten in Horn. Auch die Eingangstür einer Tankstelle in Rohrendorf widersetzte sich dem Angriff der beiden.

Das gewaltsame Eindringen in zwei Weinkeller in Gedersdorf gelang dem Duo wieder: Neben Diebstählen (Laptop, zwei Shishas, Kohleanzünder, eine Palette Energiedrinks sowie eine Handkasse mit 150 Euro) richtete es Sachschäden (demoliertes TV-Gerät, ein DJ-Pult mit Flüssigkeit überschüttet, …) an.

Das Duo zeigte sich im Prozess wegen schwerer Sachbeschädigung und Einbruchs (teils nur versucht) geständig und reumütig. Man habe den Großteil des Schadens schon bezahlt.

Für die vorbestraften Kremser setzte es Bewährungsstrafen: ein Jahr für den 20-Jährigen, 13 Monate für den Älteren. Weiters müssen beide ein Antiaggressionstraining absolvieren.