Ruderer aus Wien und Wallsee bei Fest in Stein

Nach einem herrlichen Tag eins des Sommerfestes mussten die Aktivisten des Steiner Ruderclubs und ihre Gäste am zweiten Tag Wetterwidrigkeiten trotzen. Sportkollegen, die von weither auf dem Wasser anreisten, ließen sich den Spaß aber nicht verderben.

Erstellt am 28. Juli 2019 | 19:22
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Wetter war "durchwachsen"

Der Steiner Ruderclub öffnete sein Vereinsgelände und veranstaltete auch heuer wieder sein traditionelles Sommerfest. Blieb es am ersten Festtag bei tropischen Temperaturen noch trocken, bestimmten gewittrige Regenschauer den zweiten Tag, doch die gelassenen Ruderer ließen sich von den Elementen nicht aus der Ruhe bringen. 

Veranstalter sehr entspannt

"Wir haben große Erfahrung mit dieser Veranstaltung und sind für alle Eventualitäten gerüstet", gab sich Georg Mantler, langjähriges Mitglied und aktiver Helfer beim Sommerfest, trotz der dunklen Wolken am Himmel entspannt.

Bootshaus-Türen weit offen

Eine besondere Attraktion für die Besucher gab es heuer ebenfalls. Das Bootshaus des Ruderclubs, das ja ein heimliches Wahrzeichen des Stadtteils Stein ist und in seiner langen Geschichte mehrere Hochwasserereignisse und sogar die Versetzung (wegen des Baus der Umfahrung!) überstanden hat, öffnete sich heuer den Besuchern ganz besonders.

Erste Ruder-Erfahrungen

"Unsere Gäste hatten heuer Gelegenheit, das Haus zu besichtigen", so Georg Mantler. "Wir haben auch unsere Ausrüstung gezeigt und Interessierten die Möglichkeit gegeben, an Trockentrainingsgeräten erste Rudererfahrungen zu machen." Die Gelegenheit wurde auch von einigen Gästen eifrig genützt.

Auf dem Wasser angereist

Wie unerschrockenen Ruderer allen Wetterwidrigkeiten trotzen bewiesen zahlreiche Vereinskollegen der Steiner, die sich aus ihren Ruderclubs - von Wien ebenso wie aus dem 100 km entfernten oberösterreichischen Wallsee - mit ihren Booten auf den Weg machten, um beim Fest dabeizusein und mit dem Steiner Ruderclub den Sommer gebührend zu feiern.