Brand in Weingartenhütte war vermutlich gelegt. Das Feuer in einer Weingartenhütte bei Krems am Freitagabend dürfte gelegt worden sein.

Erstellt am 16. März 2014 (10:05)
NOEN, BFK-KREMS (APA)
APA17476288-2 - 15032014 - KREMS - …STERREICH: ZU APA 059 CI - Die brennende GartenhŸtte in den Weinbergen von Krems aufgenommen am Freitag, 14. MŠrz 2014. 50 Mann der Feuerwehr standen im Einsatz. Verletzt wurde niemand. +++ WIR WEISEN AUSDR†CKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GR†NDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEF†HRTEN ZWECK ERFOLGEN DARF - VOLLST€NDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND +++ APA-FOTO: BFK-KREMS
Der mutmaßliche Brandstifter wurde aufgrund von Zeugenaussagen ausgeforscht, teilte die Landespolizeidirektion Niederösterreich am Sonntag mit. Der 28-Jährige stehe im Verdacht, für zwei weitere Brände in der Umgebung verantwortlich zu sein. Er wurde der Staatsanwaltschaft Krems angezeigt.

Bereits die ersten Ermittlungen am Brandort in den Weinbergen hätten auf eine brandunterstützende Substanz als Auslöser hingedeutet, so die Polizei. Der Einsatz eines Brandmittelspürhundes bestätigte diesen Verdacht. Die Höhe des Gesamtschadens war zunächst nicht bekannt. Die Gartenhütte war in Vollbrand gestanden. 50 Feuerwehrleute löschten die Flammen.

Der Mann soll mit seiner gleichaltrigen Frau in die Region zugezogen sein und sich bei der freiwilligen Feuerwehr engagiert haben. Das Ehepaar bestreite, etwas mit den Taten zu tun zu haben, und habe angegeben, vor dem jüngsten Brand dort spazieren gegangen zu sein.