Brand: Rasche Hilfe rettete Wohnhaus. Sieben Feuerwehren standen bei einem am frühen Morgen ausgebrochenen Brand in Obermeisling im Einsatz. Sie konnten durch ihr schnelles Eingreifen das Wohnhaus einer Familie retten.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 17. Januar 2020 (15:30)

Einem aufmerksamen Autofahrer, der das Haus am Morgen des 17. Jänner um 5.15 Uhr passierte und den Feuerschein bemerkte, ist es zu verdanken, dass der Zwischenfall glimpflich verlief.

Unbeteiligter reagierte perfekt

Der Mann reagierte geistesgegenwärtig und verständigte die Hilfskräfte, sodass nur rund zehn Minuten später die ersten Silberhelme eintrafen. Wie sich herausstellte, war ein Brand im Dachstuhl einer zu einem Heizraum umgebauten ehemaligen Garage in Brand geraten. Heikel war die Lage, weil dieses Nebengebäude umittelbar an das Wohnhaus angebaut ist.

Helfer von sieben Wehren aktiv

Rund 90 Helfer von sieben Feuerwehren - Meisling, Felling, Hohenstein, Gföhl, Senftenberg, Seeb und Nöhagen - konnten die Flammen mit Hilfe von schwerem Atemschutz und Löschwasser rasch eindämmen. Immerhin hatte bereits die Fassade zu brennen begonnen! Es gelang jedoch, das Wohnhaus zu retten. Die mitalarmierten Sanitäter des Roten Kreuzes Gföhl blieben gottlob "arbeitslos".

War Kamin-Überhitzung schuld?

Wie die ersten Brandermittlungen ergaben, dürfte der Vorfall seinen Ausgang bei einem durch das Dach geführten Edelstahlkamin genommen haben. Durch Überhitzung dürfte das Holz des Dachstuhls des Heizraums zu glosen und letztlich am frühen Morgen zu brennen begonnen haben. Gegen 7 Uhr Früh war der Einsatz der Florianis erfolgreich beendet.