Christophorus erhält neuen Stützpunkt

Krems, Gneixendorf | Der Kremser Rettungshubschrauber übersiedelt schon im ersten Halbjahr 2015 auf den Flugplatz Gneixendorf.

Erstellt am 08. Mai 2014 | 18:00
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_5818217_kre09notarzthubschrauber_kre.jpg
Foto: NOEN, Lechner
Die Flugrettung bleibt Aufgabe des ÖAMTC, darauf haben sich das Land Niederösterreich und der ÖAMTC in der Vorwoche vertraglich für fünf Jahre geeinigt. Damit steht der geplanten Übersiedlung des Kremser Christophorus vom Krankenhaus auf den Flugplatz Gneixendorf nun nichts mehr im Wege.

Übersiedlung im ersten Halbjahr 2015

„Wir haben im Vorfeld schon die Vorbereitungen getroffen und jetzt, da der Vertrag unterzeichnet wurde, beginnen wir mit der Umsetzung“, erklärte ÖAMTC-Pressesprecher Ralph Schüller gegenüber der NÖN.

Auf dem Flugplatz Gneixendorf muss in den nächsten Monaten ein komplett neuer Stützpunkt für den Rettungshubschrauber errichtet werden. Die Übersiedelung wurde notwendig, da der bisherige Kremser Christophorus-Stützpunkt der geplanten Erweiterung des Kremser Krankenhauses weichen muss.

Schüller rechnet damit, dass der Christophorus im ersten Halbjahr 2015 auf den Flugplatz Gneixendorf übersiedeln wird. Die Errichtungskosten zwischen 900.000 und 950.000 Euro werden vom ÖAMTC getragen.