Kremser Polizisten in Quarantäne. Neun Kremser Exekutivbeamte sind wegen eines Corona-Falls derzeit in Absonderung. Betrieb ist dennoch uneingeschränkt gewährleistet. Weitere vier Positive verzeichnet die BH.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 07. April 2021 (04:49)
Die Polizeiinspektion Krems ist aufgrund eines Corona-Falls derzeit leicht dezimiert.
Martin Kalchhauser, Martin Kalchhauser

Die Polizeiinspektion Krems kann derzeit nicht auf alle ihre Kräfte zurückgreifen. Ein Beamter wurde in der Vorwoche positiv auf das Coronavirus getestet, acht seiner Kollegen, die unmittelbare Kontaktpersonen sind, befinden sich in Quarantäne.

Polizeikommandant Leo Steiner: „Haben notwendige Ressourcen.“
Martin Fechner, Martin Fechner

Der Dienstbetrieb läuft trotz des Infektionsfalls uneingeschränkt, versichert Polizeikommandant Leo Steiner: „Wir haben die notwendigen Ressourcen, um diese Situation zu stemmen.“

Insgesamt verfügt die Polizeiinspektion über 53 Mitarbeiter, „einige Kollegen machen aktuell Überstunden“ und der Dienstplan sei geändert worden, so Steiner, der betont, dass es der erste Corona-Fall bei der Kremser Exekutive sei. Detail am Rande: Der betroffene Polizist soll sich trotz bereits erhaltener Corona-Erstimpfung infiziert haben.

Nicht von dem Corona-Fall betroffen ist das im selben Gebäude befindliche Bezirkspolizeikommando, betont Bezirkspolizeikommandant Manfred Matousovsky. Zudem gebe es aktuell nirgends im Bezirk Einschränkungen im Dienstbetrieb, wenngleich es die eine oder andere Absonderung gebe.

Wieder vier positive Corona-Fälle verzeichnet die Bezirkshauptmannschaft Krems, nachdem der Wert Anfang vergangener Woche auf fünf gestiegen war. Die Landessanitätsdirektion dürfte damit mit ihrer Prognose richtig liegen, dass „die Weiterverbreitung der Infektion an der Dienststelle verhindert werden konnte“.

Insgesamt steht Krems nach einem zwischenzeitlichen Anstieg der Infektionszahlen durch einen großen Cluster in der Justizanstalt Stein nun wieder gut da. Stand Dienstag meldete der Magistrat 88 aktive Fälle. Mit einem Wert von 164 hat die Statutarstadt aktuell auch die niedrigste 7-Tages-Inzidenz aller niederösterreichischen Bezirke.

Das Impfzentrum in der Österreichhalle soll indes Mitte April in Betrieb gehen. Geplant ist anfangs ein Impftag pro Woche, ehe im Vollbetrieb im Mai an jedem Tag die begehrten Spritzen verabreicht werden sollen.