B37 bei Gneixendorf: Erster Unfall wegen Geisterfahrer. Weiter Ärger mit Sperrlinien-Rowdys. Vermehrt brenzlige Situationen mit Traktorfahrern.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 18. Mai 2021 (16:59)

Die NÖN berichtete bereits vor einigen Wochen darüber: Rücksichtslose oder unaufmerksame Autofahrer missachten im Baustellenbereich der B 37 bei Gneixendorf immer wieder die doppelte Sperrlinie und sorgen so für Gefahrensituationen.

Am vergangenen Dienstag hat es deswegen jetzt zum ersten Mal gekracht. Eine 56-Jährige aus dem Bezirk Gmünd überfuhr im Bereich der Abfahrt Langenlois die doppelte Sperrlinie und kollidierte mit dem Pkw eines 42 Jahre alten Wieners, der Richtung Krems unterwegs war. Beide Lenker kamen ohne Verletzungen davon. Die Feuerwehr Krems barg die beschädigten Pkw, etwa eine Stunde lang staute es im Unfallbereich.

Der Sperrlinien-Rowdys nicht genug, waren auf der B 37 in der jüngeren Vergangenheit vermehrt brenzlige Situationen mit Traktorfahrern zu beobachten. Autofahrer müssen sich auf der zweispurigen Fahrbahn zum Teil stark einbremsen, um Auffahrunfälle zu verhindern. Illegal befahren die Landwirte die B 37 nicht, wie Ewald Müllner, Chef der Kremser Autobahnpolizei betont: „Bundesstraßen dürfen von allen Verkehrsteilnehmern befahren werden.“