Nächtliches Treffen artete aus: Mit Messer bedroht. Vermeintlicher Onkel des Nebenbuhlers fühlte sich in Gefahr und verpasste 21-Jährigem einen Faustschlag ins Gesicht. Angreifer verletzt und verhaftet.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 08. Mai 2018 (03:24)
Shutterstock/Constantin Josif
Foto: Shutterstock/Constantin Josif

Gefährliche Szenen spielten sich in den frühen Morgenstunden des 28. April im Kremser Stadtpark ab. Aus einer geplanten Aussprache über eine Eifersuchtsgeschichte wurde eine handgreifliche Auseinandersetzung zwischen einem Österreicher und drei rumänischen Staatsbürgern. Der Österreicher bekam letztendlich eine auf die Nase und landete noch dazu in der Justizanstalt Krems.

Nebenbuhler schickte drei „Stellvertreter“ ...

Zwischen dem 20. und dem 28. April hatte es immer wieder Drohungen gegeben, die ein 21-Jähriger aus Furth gegen einen in Krems wohnhaften Rumänen (23) per SMS übermittelte. Grund war Eifersucht, denn der Kremser hatte dem Further angeblich vor rund einem Jahr die Freundin ausgespannt. Schließlich kamen die beiden Rivalen überein, sich zu einer Aussprache zu treffen. Zeit und Ort: zur mitternächtlichen Stunde im Kremser Stadtpark.

Doch der in seiner Ehre offensichtlich gekränkte Mann aus Furth traf dort am 28. April um 1 Uhr Früh nicht auf seinen Nebenbuhler. Denn der hatte drei „Stellvertreter“ zum nächtlichen Rendezvous geschickt.

Junger Mann zog ein Butterfly-Messer

Als der 21-Jährige fragte, wo der Mann sei, mit dem er das Treffen vereinbart hatte, bekam er zu hören, dass es sich beim Trio um den Onkel und zwei Arbeitskollegen des Rumänen, ebenfalls rumänische Staatsbürger, handelte.

Offenbar ärgerte dies den vom Konkurrenten versetzten Mann so sehr, dass er ein Butterfly-Messer zückte und damit den vermeintlichen Onkel seines Rivalen bedrohte. In der Folge liefen die Rumänen durch den Park davon. Als sie der Further einholte, verpasste einer von ihnen – wie er sich nachher rechtfertigte, in Notwehr – dem mit dem Messer bewaffneten Verfolger einen Faustschlag ins Gesicht, der diesen außer Gefecht setzte.

Mit einer stark blutenden Rissquetschwunde musste der Messer-Mann versorgt werden. Danach klickten bei ihm die Handschellen. Er wurde wegen gefährlicher Drohung festgenommen sitzt in Krems in U-Haft.