Einbrecher ließen ein „Schlachtfeld“ zurück. Beutezug Mitten in der Stadt und am helllichten Tag: Unbekannte plünderten im „Akkord“ und stellten drei Wohnungen auf den Kopf.

Von Udo Sagl. Erstellt am 28. Februar 2018 (04:28)
Symbolbild
APA (Webpic)

Da waren sehr „fleißige“ Täter am Werk – und ziemlich unverfroren agierten sie auch: Mitten in der Stadt und am helllichten Tag plünderten sie hintereinander in drei benachbarten Wohnungen.

Tatzeitraum war am Mittwoch zwischen 9 und 11 Uhr: Die frechen Einbrecher schlichen sich in der Spitalgasse – gleich neben der Volksschule Hafnerplatz – ins Stiegenhaus eines Mehrparteienhauses ein. Zunächst knackten sie mit roher Gewalt eine Tür im dritten Geschoß, wo sie nach Wertgegenständen suchten. Weil ihnen die Beute offensichtlich noch zu gering war, drangen die Verbrecher einen Stock höher in zwei weitere Wohnungen ein.

Schließlich ließen die Diebe diversen Schmuck und Bargeld mitgehen. An den Tatorten blieb ein Bild der Verwüstung zurück, weil die Gauner alle Einrichtungsgegenstände systematisch durchwühlten und ziemlich gewaltsam vorgingen. In allen drei Fällen ist der Sachschaden beträchtlich.

Die Vorgangsweise ähnelt dem Tatmuster eines Einbruchs in der Mitterau (Sankt-Paul-Gasse), wo – wie berichtet – Ende Jänner eine Wohnung verwüstet worden ist. Hinweise werden vertraulich behandelt: Polizei Krems, 059133/3440.