Frau attackierte Gatten und Polizisten in Krems. Rumänin (41) war nicht zu beruhigen. Polizisten bei Einsatz leicht verletzt.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 07. August 2019 (14:46)
Symbolbild
Symbolbild

„Meine Frau attackiert mich!“ Mit diesem Notruf wendete sich am 31. Juli ein Altstadtbewohner (51) an die Polizei und gab an, seine Lebensgefährtin, eine 41-jährige Rumänin, werfe mit Einrichtungsgegenständen um sich.

Als die Polizisten bei der Wohnung ankamen und ein Betretungsverbot gegen die rabiate Dame aussprachen, mussten sie sich Frechheiten wie „Ich wohne da – was wollt ihr, ihr Penner?“ anhören. Mit sanfter Gewalt wurde die Frau schließlich aus der Wohnung gedrängt.

Nur wenig später mussten die Uniformierten zur selben Adresse ausrücken. Gegen 1 Uhr Früh am 1. August hatte sich die stark Alkoholisierte erneut Zugang zur Wohnung verschafft.

Die Drohung der Polizisten, sie werde sich Anzeigen einhandeln, ignorierte sie, und als sie in Handschellen abgeführt wurde, trat sie gegen den Unterschenkel eines Beamten und verdrehte einer Polizistin den Finger. Schließlich wurde man der Randaliererin Herr und brachte sie ins Arrestzimmer der Polizeiinspektion. Weil sie angab, Schulterschmerzen zu haben, wurde sie im Spital versorgt.

Wegen des Umstandes, dass sie angekündigt hatte, sich selbst das Leben zu nehmen, landete die Rumänin schließlich auf der Psychiatrie des Unversitätsklinikums Tulln. Wenn sie wieder genesen ist, muss sie mit einer Reihe von Anzeigen rechnen, unter anderem wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und Missachtung des Betretungsverbots der Wohnung.