Leo Steiner zum Kremser Polizei-Chef bestellt. Leo Steiner ist Kommandant der Polizeiinspektion Krems. Er bleibt auch weiterhin Leiter der Kripo. Stellvertreter ausgeschrieben.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 18. Februar 2021 (05:37)
Landespolizeidirektor Franz Popp (rechts) kam persönlich nach Krems, um Leo Steiner das Dekret über die Ernennung zum Kommandanten der Polizeiinspektion Krems zu überreichen.
Polizei

Jetzt ist es fix: Leo Steiner, 59, seit April interimistischer Nachfolger des Kremser PI-Chefs Herbert Prandtner, ist der neue Kommandant der Kremser Polizeiinspektion.

Steiner, der nach der Matura 1980 zur damaligen Gendarmerie kam, absolvierte während seiner Zeit am Posten Stockerau den Dienstführer-Kurs und kam 1990 nach Krems, wo er 2001 zum dritten, 2008 zum zweiten und 2016 zum ersten Stellvertreter des Inspektionskommandanten avancierte.

Neuer Kommandant bleibt auch Kripochef

Nun ist er Herr über 55 Beamte, davon neun in der Kriminaldienstgruppe, die er weiterhin leiten wird: „Ich habe gute Stellvertreter, die erledigen das Tagesgeschäft.“ Das Kremser „Polizei-Urgestein“ ist froh, dass die Inspektion in der Rechten Kremszeile bisher coronafrei geblieben ist. Wir hoffen alle auf die Impfung.“ Beim Personal sei es Ziel, laufende Abgänge rasch wieder zu ergänzen und so den Personalstand zu halten, betont Steiner. „Ich setze bei meinen Beamten auf selbstständiges Arbeiten. Sie sollen sich Entscheidungen zu treffen trauen.“ Großen Wert lege er auf „kollegiales, kameradschaftliches Klima“.

Als Steiners Stellvertreter in Krems fungieren Robert Weidenauer und Horst Todt. Der Posten des dritten Stellvertreters ist bereits ausgeschrieben.

Privat widmet sich der in Langenlois wohnhafte Leo Steiner gerne Haus und Garten oder dreht eine Runde mit seiner Vespa. Zur großen Freude des Vaters zweier erwachsener Töchter gehört seit Kurzem ein Enkelsohn (aktuell vier Monate alt) zur Familie. Dem wird der begeisterte Opa schon in absehbarer Zeit als Pensionist seine ganze Aufmerksamkeit widmen können.