Bezirk Krems hat nun fünf neue Meister. Ein Drittel der neuen niederösterreichischen Weinbau- und Kellermeister kommt aus dem Bezirk Krems.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 23. November 2020 (05:42)
Landarbeiterkammer-Präsident Andreas Freistetter, Friedrich Hutter, Mautern, ARGE Meister-Obmann Andreas Ehrenbrandtner, Sebastian Heiderer, Rohrendorf, Geschäftsführer der Land- und forstwirtschaftlichen Lehrlings- und Fachausbildungsstelle NÖ (LFA) Anton Hölzl, Lisa Flecher, Palt, und LK NÖ-Vizepräsident Lorenz Mayr. Nicht am Foto sind Gloria Eichinger, Straß, und Bernhard Gießrigl, Stratzing.
LK NÖ/Georg Pomaßl

15 neue Weinbau- und Kellermeister wurden in Niederösterreich ausgebildet, fünf davon kommen aus dem Bezirk Krems.

Die Meisterausbildung gilt als Top-Qualifikation für praktizierende Land- und Forstwirte. Nach Absolvierung der dreijährigen Ausbildung bestanden 15 Teilnehmer die Prüfung zum Weinbau- und Kellermeister. Die feierliche Überreichung der Meisterbriefe fand in der Landwirtschaftskammer NÖ in St. Pölten. Aus dem Bezirk Krems konnten sich fünf neue Meister über ihren Erfolg freuen.

Lorenz Mayr, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer NÖ, und Präsident Andreas Freistetter von der Landarbeiterkammer überreichten die Meisterbriefe, ARGE Meister-Obmann Andreas Ehrenbrandtner die Meisterhoftafeln. In drei Berufen wurden Meisterprüfungen abgelegt: Landwirtschaft, Bienenwirtschaft und Weinbau & Kellerwirtschaft.

Die Weinbaumeisterausbildung findet in neun Kursmodulen, die insgesamt zwölf Ausbildungswochen umfassen, einerseits an der Wein- und Obstbauschule Krems, andererseits in der Bildungswerkstatt Mold statt. Die Wahl der Module ist frei, ebenso die Dauer.

Als Standard wählen die meisten Teilnehmer drei Jahre. Die Weinbau- und Kellerwirtschaftsmeisterausbildung ist die höchste handwerkliche Qualifikation in der Branche.