Niedergrünbacherin mit 18 im TV auf Liebessuche. Fernsehen Colline Hofbauer aus Niedergrünbach ist seit einer Woche in der ATV-Serie „Bauer sucht Frau“ zu sehen.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 30. September 2020 (05:15)
Bauer sucht Frau: Colline Hofbauer hat sich für den zwölf Jahre älteren „Sunnyboy“ Mario aus Tirol beworben.
: Ernst Kainerstorfer

Einmal abgesehen davon, dass Fortgehen im Moment nur sehr eingeschränkt möglich ist: Die Suche vieler junger Frauen nach dem richtigen Partner findet in Diskotheken, Bars oder anderen gastronomischen Einrichtungen statt. Colline Hofbauer hat einen anderen Weg gewählt. Die 18-Jährige aus Niedergrünbach (Gemeinde Rastenfeld) ist seit vergangener Woche als „Hofdame“ in der ATV-Serie Bauer sucht Frau zu sehen.

In dem seit 2005 auf dem Privatsender laufenden Erfolgsformat suchen Landwirte eine Lebensgefährtin. Und das immer wieder erfolgreich. Bestes Beispiel ist der Gneixendorfer Winzer Martin Walzer, der 2016 bei der Doku-Soap dabei war und seine Bewerberin Judith später heiratete.

„Es war sehr befremdlich, sich selbst im Fernsehen zu sehen, aber auch aufregend.“ Colline Hofbauer über die erste Folge, die sie mit ihrer Familie verfolgt hat.

Dass sie sich mit ihren 18 Jahren bei „Bauer sucht Frau“ für Bauer Mario aus Tirol beworben hat, führt die als Zahnarztassistentin arbeitende Hofbauer auf einen Zufall zurück: „Ich habe gerade durchgeschalten, als auf ATV die Vorstellungsrunden liefen und Mario gezeigt wurde. Er war mir sofort sympathisch, und kurzum habe ich mich beworben.“ Mario, den ATV als „Tiroler Sunnyboy“ beschreibt, ist 30 Jahre alt und beheimatet auf seinem Hof Ziegen und Fische und bewirtschaftet Grünflächen. Das Leben an der Seite eines Landwirts kann sich Hofbauer gut vorstellen, haben ihre Eltern in Niedergrünbach doch auch einen Bauernhof. Reagiert habe ihre Familie auf die Nachricht, sie werde bei „Bauer sucht Frau“ mitmachen, übrigens positiv, erzählt Hofbauer – zumal auch einige Fans der Serie darunter seien.

Ende Juli starteten für die jüngste Teilnehmerin der diesjährigen Staffel die Dreharbeiten. „Anfangs war es etwas schwierig für mich, vor der Kamera zu stehen“, beschreibt die 18-Jährige die Erfahrung. Als am vergangenen Mittwoch schließlich die erste Folge ausgestrahlt wurde, – ATV verbuchte übrigens Top-Einschaltquoten, durchschnittlich 323.000 Zuseher waren dabei – saß Hofbauer mit ihrer Familie vor dem Fernseher. „Es war sehr befremdlich sich selbst im Fernsehen zu sehen, aber auch aufregend.“

Wie die Kuppelshow für sie ausgeht, darf die Niedergrünbacherin nicht verraten. Die geographische Mischung stimmt jedenfalls schon einmal, verrät die 18-Jährige: „Tirol ist wie das Waldviertel, nur mit Bergen.“