International School Krems: Besuch von Bischof Schwarz. Die feierliche vorweihnachtliche Messe in der St.-Pauls-Kirche anlässlich der Visitation durch Bischof Alois Schwarz (Diözese St. Pölten) war der Höhepunkt des bisherigen Schuljahres der zweisprachigen katholischen Privatvolksschule „International School Krems“ (ISK).

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 28. Dezember 2018 (03:00)

Die Festmesse wurde mit dem Kaplan der Pfarre St. Paul und Pater Patrick Schöder zelebriert und von den Kindern musikalisch gestaltet. Ein von Religionslehrerin Heidrun Fichtinger einstudiertes Verkündigungsspiel lud zur Besinnung auf das Wesentliche des Weihnachtsfestes ein.

Mit selbst gebastelten gelb-weißen Fahnen, einem Gedicht und dem Lied „He‘s got the whole world in his hands“ wurde seine Exzellenz zuvor in der Schule von den Kindern, dem Team, Schulleiterin Petra Wolfsberger, ISK-Geschäftsführer Joachim Zimmel und ISK-Gesellschafter Guntard Gutmann herzlich begrüßt. Ein selbst gestaltetes Album mit vielen Zeichnungen und Texten der Kinder zum Thema „Warum Gott/Jesus für mich wichtig ist“ wurde gemeinsam mit einem Blumenstrauß übergeben.

Weihnachtskonzert im Festsaal

Bischof Schwarz war nach einem Rundgang durch alle Klassen von der Schule, den Kindern und dem Team begeistert. „Gemeinsam konnten wir einen wunderschönen Nachmittag verbringen, bei dem wir unseren Herrn Bischof als sehr natürlichen, warmherzigen, offenen und an Bildung interessierten Menschen erleben durften“, berichtete Schulleiterin Wolfsberger.

Beim anschließenden Weihnachtskonzert der ISK im Festsaal der KPH konnten sich Bischof Schwarz, die Festgäste und die Eltern von den vielfältigen musikalischen Talenten der Kinder überzeugen. Doch auch das Lehrerteam, das das Lied „Jingle bell Rock“ für die Kinder sang, wurde mit großem Applaus bedacht.

„Besonderer Dank geht an die Elternvertreter und die Helfer für das schöne Buffet, an das gesamte Team für die tolle Vorbereitung des Programms und natürlich an die Kinder, die überall mit Freude mitmachten, sodass es ein äußerst gelungenes Fest wurde“, so Wolfsberger.