Feuerwehreinsatz: Gartenhütte stand in Flammen. Ursprünglich wurde die Feuerwehr Weißenkirchen zu einem Flurbrand in der Bahnhofstraße alarmiert. Die Silberhelme fanden jedoch im Siedlungsgebiet Altau eine Gartenhütte in Vollbrand vor ...

Von Martin Kalchhauser und Florian Stierschneider. Erstellt am 11. April 2020 (20:52)

Als Brand einer Gartenhütte entpuppte sich ein Einsatz am 9. April, zu dem die Feuerwehr in die Bahnhofstraße alarmiert wurde. Zwölf Helfer standen im Einsatz.

Gartenhütte in Vollbrand

Gegen 10.30 Uhr schrillten die Pager bei den Helfern: Im Bereich des Siedlungsgebietes Altau (südwestlich des Bahnhofbereichs) fanden die Helfer eine Gartenhütte in Vollbrand vor. Mehrere Feuerwehrmänner konnten den Brand in der Altausiedlung lokalisieren.  Rasch konnten die eingeteilten Einsatzschleifen in mehreren Fahrzeugen getrennt ausrücken. 

Flammen breiteten sich aus

Die Flammen, die aus der Hütte schlugen, hatten sich auch schon auf den angrenzenden derzeit sehr trockenen Bahndamm und die umliegenden Wiesen ausgebreitet. Rasch konnten die ersten Löschmaßnahmen mittels Schnellangriffseinrichtung von Seiten der Besatzung des Rüstlöschfahrzeugs gesetzt werden. 

Brandherd mehfach kontrolliert

Ein Atemschutztrupp löschte anschließend den Brand vollständig ab. Mittels Wärmebildkamera der FF Wösendorf wurden die Nachlöscharbeiten unterstützt. Zur Sicherheit erfolgten noch zwei weitere Kontrollen im Laufe der Nachmittags- und Abendstunden.  

Feuer neben Hütte Auslöser?

Seitens der FF Weißenkirchen standen ein Rüstlöschfahrzeug, ein Lösch- und das Kommandofahrzeug im Einsatz. Von der FF Wösendorf kam das Mannschaftstransportfahrzeug dazu. Ebenfalls am Brandort anwesend war die Polizei Weißenkirchen. Die Brandursache wird erst ermittelt. Laut ersten Ergebnissen dürfte das Feuer durch das Verbrennen von Gartenabfällen unmittelbar neben der Hütte ausgelöst worden sein.

www.ff-weissenkirchen.info