Skigebiet Jauerling feiert eine gute Saison

„Sehr gute Buchungszahlen“ bei Jauerling Lift-GmbH. Zahl der Kremser Eislaufplatz-Tickets fast auf Vor-Pandemie-Niveau.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 05:21
Lesezeit: 2 Min

Freunde des Skisports haben im Bezirk Krems im Grunde nur eine Option: das Skigebiet Jauerling. Von dort sind optimistische Töne hinsichtlich der bisherigen Wintersaison 2021/22 zu hören.

„Die Saison verläuft derzeit sehr fein, kein Grund zu klagen“, freut sich Michael Reichl, Chef der Jauerling-Lift-Gesellschaft. „Wir sind pünktlich mit 3. Dezember in Betrieb gegangen. Nach einer Woche Pause sind wir nun zurück und haben fantastische Voraussetzungen – 25 bis 40 Zentimeter Pulverschnee und gutes Wetter.“

Der Umgang mit verschiedenen Pandemie-Maßnahmen- und -Regelwerken sei auch bereits eingespielt und kein Hindernis für den Betriebsablauf. Reichl betont, dass man momentan „extrem gute Besucherzahlen“ verzeichne, auch wenn er die Zahl der in dieser bisherigen Saison verkauften Tickets nicht nennen will. „Wir sind immer voll, was aber nicht heißen soll, dass wir massive Menschenansammlungen haben. Die wollen wir ja eher verhindern“, erklärt Reichl. Vielmehr sei es so, dass bereits zwei Drittel bis drei Viertel der Ticketverkäufe bereits über das Online-Ticketing-System erfolgten, welches vergangene Saison „von Null auf 100“ hochgefahren wurde. Die NÖN berichtete. „In diesem Online-Ticket-System gibt es Kontingente. Die Skikarten sind also nur begrenzt verfügbar.“ Wenn diese vergriffen oder ausgebucht sind, könne man zwar noch vor Ort einen Skipass lösen, jedoch beteuert Reichl, dass dies nur mehr eine vergleichsweise kleine Personengruppe mache. Drohe Überlastung, sei dies eine „Bremse, die man anziehen könne“.

Derzeit noch wenige schulische Skitage

Für Schulen aus dem Bezirk Krems und den umliegenden Bezirken ist die Skiregion Jauerling natürlich ein beliebtes Ziel für Skitage. Jedoch seien schulische Gruppen derzeit „kein Thema“, meint Reichl. „Von Zeit zu Zeit“ seien Klassen auf Skitagen hier, jedoch bewege sich das in stark reduziertem Ausmaß. Familien mit Kindern im Pflichtschulalter seien die Hauptgruppe unter Reichls Kunden. Auch der Kinderskipark „JAUliland“ ist geöffnet.

Die Kunsteislaufbahn der Stadt Krems erfreut sich ebenfalls regen Zustroms. So liegen die Zahlen der im November und Dezember verkauften Eintrittskarten (12.268) nur mehr geringfügig unter jenen aus dem Vergleichszeitraum des Jahres 2019 (12.814), also der vor-pandemischen Zeit. Im November und Dezember 2020 gab es aus logischen Gründen, wie etwa dem Lockdown, einen Verkaufseinbruch auf nur mehr 4.472 Tickets.

Die Stadt Krems zeigt sich zufrieden angesichts der Zahlen. „Im Zuge der derzeit laufenden Planung für die Errichtung der neuen Badearena wurde seitens der Stadt Krems vorgegeben, dass der Eislaufplatz in dieses Areal verlegt werden kann“, wird weiters betont.

Umfrage beendet

  • Nützt ihr die heimischen Wintersportangebote?