Langenlois: Heiße Asche löste Brand aus. Heiße Asche aus einem Schwedenofen dürfte einen Brand in Langenlois ausgelöst haben. 21 Mitglieder der FF Langenlois mussten ausrücken. Der Schaden ist gering. Eine Verletzte musste ins Kremser Krankenhaus gebracht werden.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 11. Januar 2021 (12:40)

Nach eigenem Bekunden hatte der Bewohner (60) eines Hauses in der Anton-Wöber-Straße schon des Öfteren heiße Asche in seinem Garten abgelagert, und es hatte keine Konsequenzen. Am 10. Jänner war dies jedoch anders.

Asche vermutlich noch heiß

Der Mann, der am Vormittag einen Schwedenofen beheizt hatte, entfernte gegen 16 Uhr die Asche aus diesem und brachte sie in seinen Garten. Er lagerte das Material dort in unmittelbarer Nachbarschaft zu seiner kleinen Gartenhütte und vermutete, dass es bereits ausgekühlt sei. Gegen 17.30 Uhr entdeckte er allderings starke Rauchentwicklung auf seinem Grundstück.

Löschversuche schlugen fehl

Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin (58) versuchte er, das Feuer, das entstanden war, zuerst mit einem Kübel, dann mithilfe eines Gartenschlauchs mit Wasser zu löschen. Als abzusehen war, dass diese Bemühungen vergebens sein würden, wurde die Feuerwehr alarmiert. Helfer der Wehren aus Langenlois, Zeiselberg und Zöbing gingen in den Einsatz.

FF Langenlois rasch vor Ort

Die Stadtfeuerwehr rückte innerhalb kürzester Zeit mit zwei Löschfahrzeugen und einem Mannschaftstransporter und 21 Mitgliedern zum Einsatzort aus. Aufgrund der starken Rauchentwicklung rüstete sich bereits bei der Anfahrt zum Einsatzobjekt ein Atemschutztrupp aus. Am Einsatzort wurde der Brand, der auf die Gartenhütte übergegriffen hatte, gelöscht. Mit der Wärmebildkamera führte man eine Nachkontrolle durch.

Rauchgasvergiftung erlitten

Die 58-jährige Frau, die offensichtlich eine Rauchgasvergiftung erlitten hatte, wurde von Roten Kreuz in das Kremser Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehren Gobelsburg und Zöbing mussten nicht mehr intervenieren. Der Schaden, der durch das Feuer entstand, dürfte sich nur im Bereich von wenigen hundert Euro bewegen.

www.feuerwehr-langenlois.at