„Expo“ im Pepperlpark macht Langenlois zu Hotspot. Die Vorarbeiten für die (Kunst-)Installationen laufen bereits. Der Kaiser-Josef-Park wird völlig umgestaltet.

Von Gertrude Schopf. Erstellt am 08. Dezember 2019 (11:31)
Auftakt zu den Bauarbeiten Gartensommer 2020: Tuula Nidetzky (Loisium), Bürgermeister Harald Leopold, Agnes Feigl (Landschaftsarchitektin), Anna Aichinger (Arche Noah), Christian Kittenberger (Gartenbauschule), Claudia Brauneis (Ursin-Haus), Stadt-Vize Leopold Groiß, Reinhard Kittenberger, Gerhard Nidetzky (Loisium), Franz Fuger (Gartenbauschule), Projektleiter Wolfgang Schwarz, Margot Beer-Schmied (PSZ Schiltern).
Johann Lechner

Zu einem der Hotspots des Gartensommers wird von Mai bis September 2020 der Kaiser-Josef-(„Pepperl“)-Park: Unter dem Motto „Archiv des Wandels“ wird in fünf weißen Pavillons eine Outdoor-Ausstellung mit „Expo-Charakter“ , wie es Projektleiter Tourismus-Chef Wolfgang Schwarz formuliert, inszeniert.

Präsentieren werden sich da die Kittenberger Erlebnisgärten mit einem „Garten zum Aufatmen“ (vom Kiesgarten kommt man auf weiches Gras zu Blüten, Wasserspiel und Wellnessliege), die Gartenbauschule (sie erläutert, wie subtropische Pflanzen unsere Wiesen ergänzen), die Loisium-Weinerlebniswelt, die sich geologischen und botanischen Phänomenen widmet, die Arche Noah – sie dokumentiert den Weg des Samenkorns zur Pflanze und präsentiert ihre Hülsenfrüchtesammlung, und das Schloss Schiltern (die Nutzung des Schlosses im Wandel der Zeit). Daneben wird im Park eine Bühne errichtet, auf der kleine Veranstaltungen (Lesungen, Konzerte, Vorträge, Garten- und Koch-Workshops …) stattfinden werden.

„Es wird auch geführte Spaziergänge mit Gartenexperten geben, die durch den Erlebnisraum im Park führen und die einzelnen Installationen im Detail erklären“, so Schwarz. Bereits fachmännisch restauriert wurden die zehn Barockstatuen im Park.