Engabrunner hat Stockerlplatz bei EuroSkills als Ziel. Betonbauer Georg Engelbrecht will mit Kollegen aus dem Bezirk Gmünd bei Berufs-Europameisterschaften in Graz einen Erfolg landen.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 17. Februar 2020 (05:02)
in der Kategorie Betonbau tirtt der Engabrunner Georg Engelbrecht mit seinem Kollegen Benedikt Kapeller aus Bad Großpertholz aus den Reihen seines Arbeitgebers, der Firma Leyrer+Graf, bei den heurigen EuroSKills in Graz an.
Symbolfoto: ZDB/Jonas Reidel

Georg Engelbrecht (23) aus Engabrunn ist einer von 52 Teilnehmern, die Österreichs Farben in 44 verschiedenen Fachbereichen bei der Berufs-Europameisterschaft Euro-Skills im September in Graz vertreten werden.

Georg Engelbrecht aus Engabrunn tritt bei den Euro-Skills mit seinem Firmenkollegen …
NOEN

Der Bedienstete der Baufirma Leyrer+Graf in Horn tritt im Teambewerb Betonbau gemeinsam mit dem ebenfalls bei Leyrer+Graf beschäftigten Benedikt Kapeller aus Bad Großpertholz (Bezirk Gmünd) an. Mit den Österreichern werden rund 600 weitere Starter aus 30 Mitgliedsländern um den Sieg rittern.

Bei den Staatsmeisterschaften im Betonbau 2015 hatte Engelbrecht mit einem zweiten Platz den Grundstein für sein jetziges Antreten gelegt. Seinen Kollegen, der gemeinsam mit ihm von Thomas Prigl aus Wien gecoacht wird, kannte der Engabrunner bisher noch nicht.

Engabrunner zeigt erfreulich viel Ehrgeiz

Der Absolvent der Landesberufsschule für das Baugewerbe („Mauer-Schule“) in Langenlois zeigt besonders viel Ehrgeiz. Befragt nach dem Ziel beim Antreten in Graz, meint er im NÖN-Telefonat: „Unter die ersten drei möchte ich schon kommen!“

… Benedikt Kapeller aus Bad Großpertholz in der Sparte Betonbau an.Laresser
Rudolf Laresser

„Jeder, der seinen Beruf mit Leidenschaft und Begeisterung ausübt, kann bei den EuroSkills zu einem echten Berufs-Helden werden“, freut sich der Veranstalter der EuroSkills 2020, Josef Herk. Österreich sei seit Jahren die erfolgreichste Nation bei EuroSkills. „Und wir als Veranstalter blicken dem Einsatz der österreichischen Mannschaft in der Heimat mit besonders großer Spannung entgegen. Es werden nicht die Spiele der größten Hallen, dafür aber mit dem größten Herzen werden.“