Libro verlässt die Kremser Altstadt. Mit Buch- und Schreibwarengeschäft hat sich wieder ein Frequenzbringer aus Landstraße verabschiedet.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 12. Februar 2019 (04:22)
Martin Kalchhauser
Aus, vorbei! Die Kette Libro machte nach dem Samstagsgeschäft am 9. Februar ihre Filiale in der Oberen Landstraße 13 dicht.

Es war – wie die NÖN berichtet hat – nur eine Frage der Zeit. Dennoch war das Ende der Innenstadt-Filiale der Kette Libro eine Überraschung. Unmittelbar nach dem Samstagsgeschäft wurden alle Plakate entfernt, die gesamte Auslagenfläche mit blauem Papier blickdicht gemacht.

„Jede Filiale muss für sich selbst bestehen können“

Geschäftsführer Michael Kremser hatte den Plan, die Filiale in der Oberen Landstraße aufzulassen, vor knapp einem Jahr mit dem Umstand begründet, dass die Rahmenbedingungen für das Unternehmen am Innenstadt-Standort „zunehmend komplexer“ geworden seien. „Jede unserer Filialen muss aber für sich selbst bestehen können.“ Dies gilt laut einer Stellungnahme vom Montag, 11. 2., unverändert.

Die NÖN wollte wissen, was mit den Mitarbeitern des Standorts passiert, ob sie eventuell in der zweiten Kremser Libro-Filiale im Bühl-Center unterkommen können. „In dieser Filiale waren vier Mitarbeiterinnen beschäftigt“, heißt es aus dem Unternehmen dazu. „Wir versuchen stets, die beste Lösung für unsere Mitarbeiter zu finden, und haben dort, wo dies möglich ist, angeboten, in anderen Filialen weiterhin für Libro tätig zu sein.“