Jungbürger wichtig: Engagement erwünscht. Mitbeteiligung junger Menschen am Leben in den Gemeinden unverzichtbar, Weiterentwicklung nur so sichergestellt.

Von Gerald Mayerhofer. Erstellt am 08. Februar 2020 (03:26)

Die Gemeinden Gföhl und Jaidhof luden wieder zu den bereits traditionellen Jungbürgerfeiern ein.

Bürgermeisterin Ludmilla Etzenberger empfing die 15 jungen Damen und Herren aus Gföhl im Rathaus, wo sie eine Führung und ein Blick „hinter die Kulissen“ erwartete. Die Stadtchefin erklärte dabei die vielfältigen Aufgabengebiete und geplanten Vorhaben der Stadtgemeinde. Gastreferent Ernst Sachs von der NÖ Landesregierung informierte die Jugendlichen über Rechte und Pflichten auf dem Weg zum Erwachsenwerden.

Verantwortung ganz bewusst übernehmen.

Die Bürgermeisterin ermunterte die Jungbürger gleichzeitig, sich für die Gesellschaft zu engagieren und Verantwortung bewusst zu übernehmern: „Die Mitbeteiligung junger Menschen am politischen Geschehen ist ein wichtiges Element für die künftige Weiterentwicklung der Stadtgemeinde.“ Alle Jungbürger erhielten eine Urkunde und das Buch „Vom Markt zur Stadt“ als Geschenk.

Auch in der Gemeinde Jaidhof wird auf Information und Zusammenhalt großen Wert gelegt: Bürgermeister Franz Aschauer lud die 13 Jungbürger aus dem Gemeindegebiet Jaidhof ins Vereinslokal des Tischfußballklubs Waldviertel ins Eisengraberamt ein. Auch dort referierte Ernst Sachs über Rechte und Pflichten der Jugendlichen. Der Bürgermeister beantwortete die Fragen der jungen Damen und Herren und lud zur Mitarbeit in der Gemeinde ein. Auch der Spaß kam nicht zu kurz: Zum Abschluss wurde die Geschicklichkeit beim Tischfußball unter Beweis gestellt.