B 37a: Aufpralldämpfer verhinderte Verletzungen. Riesiges Glück hatte ein 35-jähriger Paudorfer bei einem Unfall am Abend des 26. Februar auf der Bundesstraße 37a. Er krachte mit seinem Pkw gegen einen Aufpralldämpfer an einem Fahrbahnteiler.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 01. März 2021 (13:12)

Gegen einen sogenannten Aufpralldämpfer prallte am 26. Februar kurz nach 22 Uhr ein Autolenker bei der Abfahrt Traismauer Nord.

Pkw-Lenker unachtsam?

Der Paudorfer, der in seinem Pkw allein unterwegs war, dürfte entweder unaufmerksam gewesen sein oder sich in letzter Sekunde zwischen den dortigen Abfahrten Richtung Traismauer einerseits und der Zufahrt zur Donaubrücke (S 33) andererseits entschieden haben. Der Kombi prallte jedenfalls mit voller Wucht gegen den Aufpralldämpfer an der Spurtrennung und kam nach dem Anprall quer zur Abfahrt Traismauer zum Stehen.

Fahrer blieb unverletzt

Der Lenker des Autos bei dem alle Airbags auslösten, hatte Glück im Unglück und blieb augenscheinlich unverletzt. Jedenfalls verweigerte er den Transport mit dem von der Polizei zu Hilfe gerufenen Rettungsdienst aus Krems. Die Helfer der Feuerwache Hollenburg der FF Krems sicherten den Unfallort ab und holte zur Bergung des Pkws das Wechselladefahrzeug der Hauptwache nach.

Straßensperre bei Bergung

Zur gefahrlosen Beseitigung des Unfallfahrzeuges musste auch die Abfahrt zur S 33 in Fahrtrichtung Donaubrücke gesperrt werden. Dann gelang es problemlos, das Wrack zu verladen und von der Unfallstelle zu entfernen. Schließlich wurden von den Silberhelmen Wrackteile eingesammelt und Ölbindemittel auf die ausgelaufenen Flüssigkeiten aufgetragen. Die Einsatzkräfte standen rund 90 Minuten im Einsatz.