Kanal am Donau-Treppelweg wird erneuert. Der Gemeindeabwasserverband Krems beginnt mit der Sanierung des über 40 Jahre alten Sammelkanals entlang der Donau. Der Abschnitt Dürnstein ist der erste.

Von Gertrude Schopf. Erstellt am 28. November 2020 (04:56)
Kanalbauarbeiten am Treppelweg in Dürnstein: im Bild Gernot Reithner (Bauaufsicht Hydro Ingenieure), Gemeindeabwasserverbands-Obmann Anton Pfeifer, Bauleiter Alfred Tuma (Baufirma Schütz), GAV-Geschäftsführer Stefan Tiefenbacher, Bürgermeister Johann Riesenhuber und Karl Stifter (Firma Schütz).
GAV Krems

Im vergangenen Winter wurde der Treppelweg rückgebaut, nachdem er als Umleitungsstrecke im Zuge der Tunnel-Sanierung fungiert hatte.

Nun wird wieder aufgegraben: Der mehr als 40 Jahre alte Sammelkanal des Gemeindeabwasserverbandes (GAV) Krems, der die Abwässer aus Mühldorf, Spitz, Weißenkirchen ... Richtung Krems befördert, wird erneuert und an den Stand der Technik angepasst.

Insgesamt 1,5 Millionen Euro werden investiert

Der Abschnitt Dürnstein ist einer der ältesten. Heuer wird der Bereich von der Schiffsanlegestelle unterhalb des Stiftes bis zur Anzuggasse fertiggestellt. Der zweite Abschnitt bis zum Pumpwerk auf dem P 1 kommt im nächsten Jahr bis März/April 2022 dran. Neue Kanalrohre werden verlegt und neue glasfaserverstärkte Fertigteil-Kanalschächte versetzt.

Die Baufirma Franz Schütz aus Weißenkirchen führt die Bauarbeiten durch, für die „das Umfeld der historischen Bauten, das beengte Platzangebot, die Nähe zur Donau und der straffe Zeitplan besondere Herausforderungen“ darstellen, wie Prokurist Karl Stifter erklärt. Die Arbeiten in diesem Bereich müssen bis zum Beginn der neuen Schifffahrtssaison im Frühjahr 2021 abgeschlossen werden.

Die 18 Mitgliedsgemeinden des GAV Krems werden in diesem Bauabschnitt insgesamt 1,5 Millionen Euro investieren.

Im nächsten Jahr wird die Stadtgemeinde Dürnstein auch eine Neugestaltung des Treppelweges im Bereich der Schiffsanlegestelle unterhalb des Stiftes vornehmen.