„Entführter“ Kremser Hund wieder aufgetaucht. Geistig Verwirrte (49) nahm angebundenes Tier bei Lidl-Markt einfach mit.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 18. November 2020 (05:02)
Herwig Gnadenberger bedankte sich bei Simon Riesenhuber von der Polizeiinspektion Krems für die effiziente Suche nach seiner vor dem Lidl-Markt entführten Hündin „Sunny“.
Franz Aschauer

Bange Stunden erlebte am 11. November Herwig Gnadenberger. Der Kremser ging um die Mittagszeit im Lidl-Markt Einkaufen und leinte seine Hündin „Sunny“ vor dem Geschäft an. Als er kurze Zeit später rauskam, war sein Appenzeller Sennenhund-Mischling weg. Gnadenberger startete noch am selben Tag einen Facebook-Aufruf zur Hilfe bei der Suche nach seinem Hund.

Das zahlte sich aus. Denn auch Simon Riesenhuber von der Polizeiinspektion Krems bekam mit, was passiert war. Als sich schließlich noch am selben Abend eine 49-jährige Kremserin bei der Polizei meldete und sagte, dass ihr beim Lidl-Markt ein Hund zugelaufen sei, war dem Polizisten schnell klar, um wessen Tier es sich handelte.

Mithilfe eines Chip-Lesegeräts folgte auch die formelle Bestätigung und „Sunny“ konnte wieder an „Herrl“ Herwig Gnadenberger zurückgegeben werden. „Sie hat den Weg zurück zur Familie gefunden. Herzlichen Dank an alle, die mitgeholfen haben“, lobt Gnadenberger die schnelle Arbeit der Polizei.

„Entführerin“ wegen Diebstahls angezeigt

Für die Dame, die einen geistig verwirrten Eindruck machte und polizeibekannt ist, hat die Aktion ein Nachspiel. Sie wird wegen Diebstahls angezeigt. Hündin „Sunny“ trug bei der „Entführung“ keinen Schaden davon.