Verkauf des Grillgrundstücks ist beschlossen. Mit elf Gegenstimmen von ÖVP und FPÖ wurde das von der SPÖ eingereichte Konzept zur Wohnraumschaffung abgelehnt.

Von Isabel Schmidt. Erstellt am 10. Oktober 2020 (05:30)
Mit dem Beschluss ist die Entscheidung, das Grundstück an die Medworld GmbH zu verkaufen, rechtskräftig.
privat

Um das sogenannte „Grillgrundstück“, das sich neben dem Ortsplatz in Höbenbach befindet, ist in der letzten Gemeinderatssitzung in Paudorf eine hitzige Diskussion entbrannt.

SP-Bauer sieht eine vertane Chance

Anders als von der SPÖ Paudorf über Jahre hinweg geplant, auf diesem Grundstück ein Projekt zur Schaffung von jungem und leistbarem Wohnen umzusetzen, wurde in der letzten Sitzung mit den Stimmen von ÖVP und FPÖ beschlossen, den Grund an die Medworld GmbH aus Mautern zu verkaufen. Abgelehnt hingegen wurde mit zehn ÖVP- und einer FPÖ-Stimme zu zehn SPÖ-Stimmen ein von der SPÖ vorgelegtes Konzept der Wohnbau-Genossenschaft GEBÖS.

„Altbürgermeister Josef Böck und die damaligen Gemeindevertreter aus Höbenbach haben mühevoll dafür gekämpft, dieses Grundstück in öffentliche Hand zu bekommen, um Wohnraum für die junge Generation zu schaffen“, betont der Vorsitzende der SPÖ Paudorf Andreas Bauer.

Um auf diesem Grundstück Wohnraum zu schaffen, hätte die Raumordnung geändert werden müssen. Dennoch sieht Bauer in dem aktuellen Vorgehen eine vertane Chance, denn im März 2018 hätten alle Fraktionen einstimmig beschlossen, das Grundstück neben dem Ortsplatz zum Zweck der Wohnraumschaffung zu erwerben.

„Wir sind bemüht andere Lösungen zu finden, denn das Wohnungsinteresse war da. Wir sehen, dass man den vielen jungen Paudorfern, die eine Wohnung suchen, leistbaren Wohnraum zur Verfügung stellen muss“, so Bauer, der erklärt, sich nun auf das ähnliche Projekt im Zentrum von Paudorf zu fokussieren.

„Keine Notwendigkeit Wohnraum zu schaffen“

Anders schätzt die Situation Georg Härtinger, Vorsitzender der ÖVP Paudorf, ein. „Wir haben uns 2018 einstimmig dazu entschieden, das Grundstück anzuschaffen, allerdings haben wir uns nicht auf einen bestimmten Zweck festgelegt, sondern nur darauf, dass im Ortskern etwas entstehen soll“, so Härtinger.

Zu der Entscheidung an die Medworld GmbH zu verkaufen sei es gekommen, da es insgesamt vier Interessenten gab. „Zwei wollten tauschen, eine Wohnungsgenossenschaft, und Medworld. Wir beurteilen, dass es vorerst keine Notwendigkeit gibt, Wohnraum zu schaffen. Wohnraum entsteht in Paudorf und Meidling in großem Umfang, der Bedarf ist in Höbenbach nicht gegeben“, erklärt der ÖVP-Vorsitzende.

Ausschlaggebend für die Entscheidung seien außerdem 83 Unterschriften gegen eine Umwidmung in Bauland gewesen. Zudem sollen durch die Büro- und Lagerflächen, die in Höbenbach entstehen sollen, ein bis zwei Arbeitsplätze geschaffen werden. Ein Zeitplan liege noch nicht vor.