Kühne Kremser Pläne für Kirche in Berlin. Der Kremser Künstler Leo Zogmayer spricht bei „Imago Dei“ über Kunst, Religion – und sein Riesenprojekt in Berlin.

Von Petra Vock. Erstellt am 31. März 2017 (06:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gewagter Kirchen-Umbau im Zentrum von Berlin: Leo Zogmayer.
J. Lechner

Es ist ein bedeutendes Bauprojekt im Herzen Berlins, geplant vom Kremser Künstler Leo Zogmayer: der Umbau der St.-Hedwigs-Kathedrale. Einblick in dieses visionäre Projekt gibt Zogmayer bei einem Vortrag über die Beziehung von Kunst und Religion im Rahmen des Festivals „Imago Dei.

Zogmayer, der seit 20 Jahren neben seiner Kunst auch sakrale Räume gestaltet, ging vor zwei Jahren aus einem EU-weiten Wettbewerb zur Neugestaltung dieser Kathedrale als Sieger hervor (gemeinsam mit dem Architekturbüro Sichau & Walter) – mit einem gewagten Entwurf: Die riesige Öffnung in der Mitte der runden Kuppelkirche soll verschwinden, und diese soll als runder Raum genutzt werden – mit dem Altar in der Mitte.

Was das für die Deutung der christlichen Botschaft bedeutet, will Zogmayer bei dem Vortrag erläutern. „Ich werde auch etliche Bilder zeigen“, kündigt er an. Ausgehen werden seine Betrachtungen vom Titel des Festivals (Imago Dei/Gottesbild).

Die Bauarbeiten in Berlin sollen frühestens 2018 beginnen, derzeit befinde man sich vor den Detailverhandlungen mit der Denkmalpflege, berichtet Zogmayer. Die Umsetzung ist jedoch beschlossene Sache.

Jetzt Tickets sichern im NÖN.at-Ticketshop!