Schuh-Riese RENO in der Kremser City macht dicht. RENO schließt seine Filiale in der Oberen Landstraße Ende Juni. Immobilienfirma sieht für 650 Quadratmeter Nutzfläche auch Möglichkeiten für die Gastronomie.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 12. Februar 2019 (04:47)
Johann Lechner
Mit RENO sagt nach Jack Wolfskin eine weitere Kette der Kremser Innenstadt Ade. Für das attraktive Geschäftslokal werden aber schon mehrere Interessenten erwartet.

Auf den ersten Blick sieht es nach einem gewaltigen Dämpfer für die Kremser Innenstadt aus. Der deutsche Schuhhändler RENO schließt seine Filiale in der Oberen Landstraße. Am 30. Juni dieses Jahres öffnet das Geschäft mit zweistöckiger Verkaufsfläche zum letzten Mal.

Nachnutzung: „Sehe auch für die Gastronomie Potenzial“

Grund für das Aus soll aber nicht etwa eine mangelnde Frequenz sein, wie es erst im Jänner bei Jack Wolfskin in der Schwedengasse der Fall war, sondern eine Interessensveränderung der Vermieterin. „Sie hat sich entschlossen, den Mietvertrag nicht zu verlängern“, erklärt RENO-Pressesprecher Pietro Nuvoloni.

RENO, seit 2005 mit einem Standort in Krems vertreten, wollte darüber hinaus nicht mitteilen, wie viele Mitarbeiter aktuell in der Filiale beschäftigt sind. Es werde jedenfalls zurzeit geprüft, wie sie adäquat in anderen Standorten eingesetzt werden können.

Um die Weitervermietung der 650 Quadratmeter großen Nutzfläche kümmert sich Kirchhofer Immobilien. Laut Geschäftsführer Christoph Kirchhofer ist der Standort vielseitig nutzbar: „Ich sehe auch für die Gastronomie Potenzial.“ Möglichkeiten gebe es aber auch für ein Frisörstudio in Kombination mit einem Wellness- oder Beautysalon. Gut für die Innenstadt: An Interessenten für das Groß-Geschäft dürfte es nicht scheitern. Kirchhofer: „Ich hoffe, dass es nicht leer stehen wird.“