Kremser hatte Terence Hill als prominenten Untermieter. Wahl-Kremser Arnold Oberhammer beherbergte die Schauspiel-Legende vier Monate in Südtirol.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 24. August 2017 (05:58)
privat
Arnold Oberhammer (rechts, mit seiner Verlobten Steffi) beschreibt Terence Hill und Gattin Lori als sehr einfach und umgänglich.

Terence Hill und Bud Spencer – ein schlagkräftiges Duo, das mit Filmen wie „Die rechte und die linke Hand des Teufels“, „Vier Fäuste für ein Halleluja“ oder „Das Krokodil und sein Nilpferd“ auch heute nicht von den Fernsehschirmen wegzudenken ist.

Nach dem Tod seines kongenialen Partners im vergangenen Jahr ist der mittlerweile 78-jährige Hill derzeit in der Krimi-Serie „Die Bergpolizei – Ganz nah am Himmel“ im Bayerischen Rundfunk alleine im TV zu sehen.

„Er wollte dem Trubel in den Hotels entfliehen“

Während der viermonatigen Dreharbeiten in Südtirol hatte Arnold Oberhammer in Innichen das Vergnügen, Hill mit seiner Frau Lori Zwicklbauer in seinem Wohnhaus zu beherbergen. Oberhammer hat in Krems einen Zweitwohnsitz, seine Mutter stammt aus Eggendorf bei Paudorf.

Wie kam es zu dem prominenten Untermieter? „Er wollte dem Trubel in den Hotels entfliehen und suchte eine ruhige Liegenschaft, wo er bei mir fündig wurde.“

Oberhammer beschreibt den in Venedig als Mario Girotti geborenen Hill als sehr einfach und umgänglich. „Er ist mit seinen 78 Jahren noch sehr fit, obwohl er bei den Dreharbeiten einen kleinen Reitunfall hatte, nach welchem er einige Zeit mit Krücken gehen musste. Mit seiner Frau Lori ist er bereits 50 Jahre verheiratet. Sie hat fast täglich selbst gekocht.“