Festschrift erzählt Geschichte der FF Mautern. Anlässlich des 150-Jahr-Jubiläums hat die Freiwillige Feuerwehr Mautern mit der Feuerwehrchronik ihre Geschichte zu Buche gebracht und damit etwas Bleibendes geschaffen.

Von Isabel Schmidt. Erstellt am 26. Februar 2021 (05:54)
Philipp Monihart, Kommandant-Stellverteter Thomas Bamberger, Manfred Schovanec, Kommandant. Harald Paustian und Karl Reder haben an der Feuerwehrchronik anlässlich des Jubiläums mitgewirkt.
Johann Lechner

Das Jahr 2020 wäre für die Freiwillige Feuerwehr Mautern ein ganz besonderes gewesen. Sie hätte am 16. Juli ihr 150-jähriges Bestehen gefeiert. Auch wenn das Coronavirus die Feierpläne, die einen großen Festakt im Herbst beinhaltet hätten, vereitelte, nahm Feuerwehrhistoriker Manfred Schovanec dieses besondere Jubiläum zum Anlass, um diese Epoche mit Hilfe von Karl Reder und Philipp Monihart zu Buche zu bringen.

„Bereitschaft zu helfen ist geblieben“

150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Mautern stehen für den Feuerwehrkommandanten Harald Paustian vor allem für 150 Jahre freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit für die Sicherheit der Bevölkerung der Stadtgemeinde. „Generationen von Feuerwehrleuten, von den Pionieren der Gründungszeit bis heute, haben sich in den Jahren und Jahrzehnten stets selbstlos in den Dienst der Freiwilligkeit gestellt, um ihren Mitmenschen und den Bewohnern der Stadtgemeinde Mautern Hilfe in Notlagen zu leisten. Sie alle haben seither bei unzähligen Einsätzen ihren Mut und ihre Opferbereitschaft unter Beweis gestellt“, betont Paustian.

Die Feuerwehrchronik zeichnet auch den allgemeinen technischen Fortschritt der letzten 150 Jahre nach. Darin ist festgehalten, wie Fahrzeuge und Ausrüstung der Feuerwehr immer moderner und umfangreicher wurden und auch wie sich die Einsatzszenarien in Folge der technischen Revolution veränderten. Aber neben den sich ständig verändernden Anforderungen an Einsatzkräfte und die Rettungskräfte, die laufende Aus- und Weiterbildung erfordern, blieb auch manches gleich. „Die selbstlose Bereitschaft, für andere da zu sein, um zu helfen, egal zu welcher Tages- und Nachtzeit blieb in den 150 Jahren unverändert“, so Paustian, der hofft, dass diese Einstellung auch in Zukunft in der Wehr zum Wohle der Bevölkerung weiterlebt.

Exemplare können über die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Mautern bezogen werden oder unter 150jahre@ff-mautern.at angefragt werden. Die Festschrift kostet 20 Euro.