Langenlois

Erstellt am 08. November 2018, 04:43

von Petra Vock

Helbich erhält Literatur-Preis für großes Alterswerk. Die Schriftstellerin Ilse Helbich, die vor Kurzem 95 Jahre alt wurde, erhält den Kulturpreis des Landes NÖ in der Sparte Literatur.

Ilse Helbich (95) in ihrem Haus im Kamptal.  |  Norbert Stadler

Als ihr erstes Buch „Schwalbenschrift“ gedruckt wurde, war die im Kamptal lebende Schriftstellerin Ilse Helbich bereits 80. In 15 Jahren, die seither vergangen sind, hat sie neun weitere Bücher veröffentlicht und sich über die Staatsgrenzen hinaus einen Namen gemacht. Jetzt erhält sie – kurz nach ihrem 95er – den NÖ Kulturpreis in der Sparte Literatur.

Geboren wurde Ilse Helbich 1923 in Wien. Die promovierte Germanistin und Mutter von fünf Kindern verfasste unter anderem Radio-Collagen und Kolumnen für die „Presse“. Mit über 60 Jahren kaufte und renovierte sie im Kamptal ein altes Haus, dem sie in ihrem Buch „Das Haus“ (2009) ein literarisches Denkmal setzte.

In der Veranda dieses Hauses im Bezirk Krems entstand der Großteil ihrer Bücher, die stark autobiografisch geprägt sind: So lässt sie etwa in „Vineta“ (2013) die versunkene Welt ihrer Kindheit wiederauferstehen oder gewährt in „Grenzland. Zwischenland“ (2012) und „Schmelzungen“ (2015) Einblick in das tägliche Leben und besondere Erleben einer sehr alten Frau.

Das Schreiben, das für die fast blinde Schriftstellerin eine große Herausforderung darstellte, hat sie inzwischen aufgegeben. Dennoch macht sie noch mit Veröffentlichungen von sich reden: So erschienen erst heuer in der Horner Edition Thurnhof „Zwei Geschichten vom Glück“ mit überraschendem Ende.

Das Literaturarchiv Niederösterreich hat den Vorlass der Schriftstellerin erworben und ist gerade dabei, ihn aufzuarbeiten. Und auch außerhalb des deutschsprachigen Raums ist man bereits auf die Autorin aufmerksam geworden: Einige Gedichte aus ihrem Lyrik-Band „Im Gehen“ (Literaturverlag Droschl, 2017) werden derzeit gerade ins Russische übersetzt und sollen im Frühling 2019 in der Moskauer Zeitschrift „Inostrannaja Literatura“ veröffentlicht werden.