"Das Original" in Krems: Adventmarkt war Besuch wert. Die Dominikanerkirche wurde am ersten Adventwochenende wieder zum Schauplatz des Adventmarkts des Kiwanis-Clubs Krems-Wachau. 62 Anbieter von Kunsthandwerk und Weihnachts-Artikeln verschiedenster Art zogen die Gäste ebenso an wie musikalische Darbietungen und kulinarische Verlockungen.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 02. Dezember 2019 (07:09)

Als „das Original“ bezeichnete Stadtchef Reinhard Resch den (mittlerweile bereits zweimal kopierten) Adventmarkt des Kiwanis-Clubs Krems-Wachau in der Dominikanerkirche bei der Eröffnung. Sein Lob galt den ehrenamtlichen Mitarbeitern des Vereins, „die an Menschen denken, die im Schatten der Wohlstandsgesellschaft stehen“. Krems dürfte sich glücklich schätzen, Service-Clubs wie die Kiwanis zu haben.


Entzückende Volksschulkinder

Seinem engagierten Team sprach Präsident Karl Reiter Dank aus und hieß eine Reihe von Ehrengästen, darunter Bezirkshauptfrau Elfriede Mayrhofer, die Alt-Stadtchefs Inge Rinke und Franz Hölzl sowie Vizebürgermeister Erwin Krammer willkommen. Direktorin Daniela Ebner und die Lehrerinnen Georgia Greimel-Daxböck und Karin Langhammer umrahmten mit den Kindern der Volksschule Hafnerplatz den Auftakt mit entzückenden Darbietungen.


62 Aussteller waren Rekord

Zum dreitägigen Markt waren diesmal 62 Aussteller gekommen. Mit in der Rekord-Schar fanden sich viele ein, die teilweise bereits über Jahrzehnte mit dabei sind. Eine Schau-Schmiede aus Hollenstein an der Ybbs vor der Kirche gab den Gästen Gelegenheit, selbst den Schmiedehammer zu schwingen. FF-Chef Gerhard Urschler durfte sich über einen 1.500-Euro-Scheck für die Kremser Feuerwehr freuen, die sich als Partner des Kiwanis-Clubs seit vielen Jahren bewährt.


Kalender als ideales Geschenk

Die „Kalender-Macher“ Ernst Kalt (Fotos), Karl Klein (Initiative) und Herbert Malek (Druck) rührten gemeinsam mit Past-Präsidentin Christiana „Tina“ Weiß die Werbetrommel für das Werk „Krems: Einst – Jetzt“. Der Kalender mit je zwölf alten und neuen Ansichten der Stadt ist auch nach dem Adventmarkt noch um 19,90 Euro in der Buchhandlung Schmidl und der Firma Audio Art wohlfeil und eignet sich als Weihnachtsgeschenk für Krems-Freunde.


Für alle etwas im Angebot

An den beiden folgenden Tagen sorgten musikalische Darbietungen des Minichors und eines Ensembles der Stadtkapelle Krems für Freude bei den Marktbesuchern. Auch eine kostenlose Abenteuerführung mit dem Nachtwächter (in bewährter Manier von Christine Emberger gegeben) war eine der vielen weiteren Attraktionen. Dass kulinarisch niemand zu kurz kam, war dank Feuerflecken, Waffeln, Maroni und anderer Angebote ohnehin klar.


Top-Weine "unterm Hammer"

Rudi Danner und Michael Lippert waren die Sensale bei der Versteigerung von 50 Magnum-Flaschen mit Top-Weinen aus Wachau, Krems- und Kamptal. Inge Zauchinger unterstützte den Ablauf der Lizitation der Weine, die sie gemeinsam mit ihrem Gatten Franz von den Winzern zusammengetragen hatte. Sommeliere Dagmar Kabus-Lethmayer war für die Beschreibungen der Winzer und der Weingüter verantwortlich.

Über 2.500 Euro Netto-Erlös

Innerhalb von nur eineinhalb Stunden spülte die Versteigerung über 2.500 Euro in die Kasse des Kiwanis-Clubs. Dabei ging ein Wein, ein Riesling Smaragd des Weinguts Franz Hirtzberger, Spitz, aus der Ried Singerriedel (2010) um 250 Euro weg. Diese Perle in der Flasche schnappte sich Fachfrau Dagmar Lethmayer-Kabus selbst. Ein weiterer Hirtzberger-Wein (Grüner Veltliner Smaragd, Ried Honivogl) erzielte immerhin 175 Euro.