Beharrlichkeit als Tugend

Erstellt am 02. Februar 2022 | 05:15
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Über die verdiente Auszeichnung für den Historiker Robert Streibel.

Die Bezeichnung „Nestbeschmutzer“ war noch eines der freundlicheren Worte, die man für Robert Streibel fand, als er mit seiner Dissertation und mehreren Büchern ab den 1980er-Jahren die Geschichte der Stadt Krems in der NS-Zeit aufzuarbeiten begann. Jetzt dankte Krems dem Historiker mit der Wappenplakette in Gold.

Die ehemalige Gauhauptstadt, in der führende Stadtpolitiker noch in den 1970ern den Mantel des Schweigens über diese Jahre breiten wollten, gilt heute als Pionierstadt bei deren Aufarbeitung.

Keine Frage: Streibel profitierte mit seinen hartnäckigen Nachforschungen von der allgemeinen Änderung des Geschichtsbewusstseins bei Nazi-Terror und Holocaust, nicht zuletzt auch bei den führenden Kremser Politikern. Der Löwenanteil an der positiven Entwicklung ist aber sicher ihm zuzuschreiben – der damit auch beweist: Beharrlichkeit ist eine Tugend!