Emsige Hummel ersetzt "Puma". Verena Bauer über den Wiedereinstieg eines UHK-Akteurs, der polarisierte.

Von Verena Bauer. Erstellt am 29. September 2014 (08:25)

Die Kremser Handballer haben zu Saisonbeginn ihren Ausrüster gewechselt. "Puma" wurde bekanntlich von "Hummel" abgelöst.

Am Samstag vertrat Heimkehrer Kristof Vizvary erstmals wieder „Rot-Gelb“ in der eigenen Halle. Vielleicht machen Kleider wirklich Leute: Ein spritziges und angriffslustiges Raubtier war der 1,98 Meter große Hüne in der Kremser Rückraum-Offensive bei seinem bisherigen UHK-Engagement ohnehin nie. Zudem hatte ihm seine oft negative Körpersprache des Öfteren lautstarke Kritik durch den Kremser Anhang eingebracht.

Sein Comeback nach einjährigem St. Pölten-Intermezzo erfolgte wegen Differenzen verspätet, aber in seiner neuen Funktion als Abwehrstratege konnte Vizvary gegen Westwien und am Samstag gegen Leoben überzeugen. Er zeigte sich für erfolgreiche Blocks in der Defensive verantwortlich und setzte offensiv mit einem Treffer einen klassischen Nadelstich, was ganz gut zum neuen Ausrüster „Hummel“ passt.

Mit diesem Neuanfang sollte Vizvary als Reibebaum der UHK-Fans endgültig der Vergangenheit angehören. Die Möglichkeit, sein altes Image mit einer soliden Leistung abzustreifen und sich den Kremsern im neuen „Look“ zu präsentieren, hat er zumindest bereits gegen die Steirer genutzt.