Marktplatz steht zur Diskussion. über die Idee, den Bauernmarkt zu übersiedeln.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 26. Mai 2021 (05:07)

Bauern und Direktvermarkter bringen in Krems an zwei Plätzen ihre Waren direkt an die Konsumenten: entweder beim Bauernmarkt, der jeden Freitag am Dreifaltigkeitsplatz stattfindet, oder am Wochenmarkt am Pfarrplatz, der seit Kurzem als „Genussmarkt“ firmiert.
Weil Letzterer nur an Samstagen stattfindet, ist die Idee, den mit neuer Infrastruktur aufgerüsteten Pfarrplatz zumindest an zwei Tagen pro Woche zu bespielen und dafür den Bauernmarkt dorthin zu übersiedeln, nicht abwegig. Für die Kunden ist es wohl egal, ob sie ihren Bedarf an regionalen Waren am gewohnten Standplatz oder rund 150 Meter weiter nördlich decken können.
Unter den Landwirten, die ihre Produkte seit 25 Jahren immer freitags in direkter Nachbarschaft zur Raiffeisenbank feilbieten, herrscht Skepsis. Ob man ihnen eine Übersiedlung vom nunmehrigen Standort an einen neuen Platz schmackhaft machen kann, ist offen. Eine faktenbasierte Debatte darüber muss aber möglich sein.