Krems

Erstellt am 05. Februar 2019, 04:36

von Martin Kalchhauser

Posse beendet, Problem ungelöst. Martin Kalchhauser über die Geschichte mit dem Kremser Polizeibus.

Eines stimmt: Der Polizeibus, der im Oktober des Vorjahres als „mobiles Wachzimmer“ auf Geheiß des Innenministeriums in Dienst gestellt wurde, war nur als Interimslösung gedacht. Dass er aber so rasch wieder von der Bildfläche verschwinden würde, glaubten wohl aber nicht einmal seine stärksten Betreiber aus dem Kreis der lokalen FPÖ.

Sie wollten damit vor allem Bürgermeister Reinhard Resch toppen. Denn das Ziel ist bei FPÖ und SPÖ gleich: die Errichtung eines Innenstadt-Wachzimmers. Doch einen Erfolg wollen beide Seiten für sich alleine verbuchen.

Stadtchef Resch wird bei seinen Bemühungen vom Innenministerium im Regen stehen gelassen. Nachdem man ihm beschied, für dieses Projekt gebe es kein Personal und kein Geld, schiebt man ihm jetzt den Schwarzen Peter zu, weil noch kein passendes Lokal zur Verfügung stehe.

Die Posse um den Polizeibus ist seit Ende Jänner zur Freude (fast) aller Beteiligten beendet. Geholfen hat sie niemandem. Das Problem des Innenstadt-Wachzimmers ist jedoch nach wie vor ungelöst.