Jetzt muss es schnell gehen!. Über die Entscheidung für das neue Bad.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 24. September 2019 (02:35)

Seit 2011 ist der Neubau des Kremser Hallenbades eines der drängendsten kommunalpolitischen Themen in Krems. Selbst genügsame Kunden monieren, dass der Bau „in die Jahre gekommen“ ist. Die Sauna – bei allen gut gehenden Anstalten die „Cash-Cow“ – muss sich überhaupt verstecken.

Mit der Grundsatzentscheidung des Kremser Gemeinderats für den Neubau, der rund 24 Millionen kosten wird, ist eine richtungsweisende Entscheidung gefallen. Wer jetzt glaubt, schon in ein oder zwei Jahren in neuen Becken zu schwimmen und in einer Sauna-Landschaft relaxen zu können, wird enttäuscht sein. Jetzt geht es eigentlich erst los – mit der Aufstellung der Finanzierung, der Suche nach einem Architekten und der zügigen Umsetzung der neuen Badearena.

Auch wenn es wichtig war, diesen ersten Schritt zu tun: Es müssen nun ganz besonders rasch weitere folgen. Noch einmal acht Jahre zu warten, ist den Kremser Baderatten sicher nicht zuzumuten.