Augen auf bei Terminwahl. Karl Pröglhöf über einen fragwürdigen Versuch der Kaufmannschaft.

Von Karl Pröglhöf. Erstellt am 07. Juni 2017 (05:56)

Zwiespältig fällt die Bilanz über die „Nacht der Sinne“, die lange Einkaufsnacht der Kremser Kaufmannschaft, aus. Wobei der Trend eher ins Negative geht.

Anlass für die Diskussionen, die es schon im Vorfeld gegeben hat: Seit Jahren war der Termin für die Einkaufsnächte immer ein Donnerstag, diesmal jedoch ein Freitag. Noch dazu jener vor Pfingsten. Das verlängerte Wochenende nutzen viele für einen Kurzurlaub. Das konnte man bei der Terminfixierung zu Jahresbeginn schon wissen.

Nicht wissen konnte man, dass dieser Freitag noch dazu ein herrlicher Frühsommertag sein würde, der am Abend eher zum Heurigenbesuch einlud als zum Shoppen in den Geschäften. Einer der Winzer hat schon um 19 Uhr das Handtuch geworfen, weil kein Geschäft zu machen war.

Es gab zwar einige Hotspots wie im Bereich Café Berger/Steinecker oder Täglicher Markt, dazwischen war aber abschnittsweise ziemlich „tote Hose“.

Schon im Vorfeld hat sich die Kaufmannschaft festgelegt, wieder auf den Donnerstag zurückzukehren. Gut so.