Viel Potenzial neben Marillen. Thomas Werth über die Tourismus-Bilanz in der Region.

Von Thomas Werth. Erstellt am 31. Oktober 2017 (05:58)

Aus touristischer Sicht war das Jahr bisher äußerst erfolgreich. Sowohl in der Wachau als auch in Krems ist die Zahl der Nächtigungen beachtlich gestiegen. Keine Frage: Die Vorzüge der Landschaft in Kombination mit einem gut gestimmten Wettergott lassen die Touristen in der schönen Jahreszeit in die Region strömen und die heimische Wirtschaft jubeln.
Doch die Monate davor und danach sind alles andere als ein touristischer Selbstläufer.

Zwar wird der klassische Wintertourist nicht nach Krems kommen, dafür gibt es aber andere Bereiche mit großen Chancen. Den Kongress-Tourismus etwa. Gerade in diesem Bereich sieht die Stadt Krems große Chancen und möchte sich entsprechend positionieren – was über kurz oder lang auch ein neues Veranstaltungszentrum notwendig machen wird. Zum anderen soll die Region beim Thema Advent verstärkt zusammenarbeiten und gemeinsame Aktivitäten planen.

Zwar werden die Sommermonate immer das touristische Zugpferd der Region sein, doch mit dem entsprechenden Engagement schlummert davor und danach noch großes Potenzial.