Liebe Katzen, böse Wölfe

Über Tierarten, die wir bei uns nicht mehr „gewohnt“ sind.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 05:27
Lesezeit: 1 Min

Die Hysterie, die zeitweise um das Vorkommen von Wölfen in unseren Breiten geherrscht hat, ist verflogen. Meister Isegrim ist fast schon vergessen. Jetzt glaubt man zu wissen, dass die Wildkatzen-Population in der Wachau zunimmt.

Kurios: Während bei Naturschützern in beiden Fällen die Freude überwiegt, dass vermeintlich verschwundene Tierarten bei uns wieder sesshaft werden, gibt es massive Ressentiments gegen die Wölfe.

Dabei ist es auch in ihrem Fall unwahrscheinlich, dass Menschen ihrer ansichtig werden. Die Scheu der Vierbeiner überwiegt. In unseren Wäldern finden sie einen reich gedeckten Tisch vor. Warum sollten sie sich mit Menschen anlegen?

Sollten bei der Lagebeurteilung Kindermärchen eine Rolle spielen? Immerhin ist es ja der Wolf, der sieben Geißlein aufgefressen haben soll. Von Wildkatzen ist bis dato keine solche Schandtat bekannt.