Die „Adler“ fliegen noch. Über Eishockey in Krems.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 03. Dezember 2019 (02:31)

Der Kremser Eishockeysport ohne Mannschaft im Kampfmannschaftsbereich. Das ist leider seit dem Beschluss der KEV Eagles im Sommer des Vorjahres, ihr Erwachsenenteam zurückzuziehen, Realität. Die Gründe für den radikalen Schritt: ein zu kleiner Kader und keine Möglichkeit, neue gute Spieler in die Wachau zu locken. Nicht etwa, weil Krems kein attraktiver Boden wäre, um hier Eishockey zu spielen. Die finanziellen Forderungen mancher Cracks waren einfach unerfüllbar. Der Fußball kann ein Lied davon singen.

Der Plan der „Adler“, diesen Winter wieder in den Kampfmannschaftsbetrieb einzusteigen, scheiterte. Und das, wo doch heuer das 70-jährige Bestehen des Vereins begangen wurde. Bitterer geht es nicht. Es mag schon Vereine gegeben haben – vor allem im Fußball –, die bei einer derartigen Konstellation gestorben sind. Denen die Funktionäre davongelaufen sind.

Nicht so beim KEV. Der Verein steht auf einem soliden personellen Fundament und kommt mit der Führung von vier Nachwuchsteams seinem gesellschaftlichen Auftrag voll nach. Eine bemerkenswerte Leistung, die höchsten Respekt verdient. Noch dazu, wo die „Young Eagles“ wirklich gut sind. Eishockey in Krems ist noch lange nicht tot.