Krems

Erstellt am 04. Dezember 2018, 05:19

von Bert Bauer

Kampfansage an die Konkurrenz. Bert Bauer über die konsequente Umsetzung der Erfolgsphilosophie in Rot-Gelb.

Handball-Krems hat eine turbulente Woche hinter sich. Bei der Generalversammlung wurden die Eckpfeiler der Vereinsphilosophie noch einmal fest verankert. Bodenständigkeit ohne finanzielles Harakiri, intensive Nachwuchsarbeit und gelebte Nähe zu Fans haben nach wie vor oberste Priorität.

In einem Atemzug bewegte sich der Klub aber mit der hauptamtlichen Besetzung der Geschäftsstelle einen Schritt weiter in Richtung Professionalität. Eine Maßnahme, die zuletzt aufgrund des steigenden organisatorischen Aufwandes unabdingbar war, allein wenn man an die Betreuung von 250 Nachwuchsspielern und deren 25 Trainer denkt.

Das überraschende Engagement von Goalie Michal Shejbal, dessen Finanzierung vom Präsidium in Windeseile aufgestellt wurde, ist gleichzeitig als Kampfansage an die sportliche Konkurrenz zu sehen. Der Höhenflug der Moser-Boys ließ die Erwartungshaltung im Umfeld inzwischen in lichte Höhen steigen. Vielleicht kam da die matte Vorstellung gegen Bregenz gerade recht, um einige Phantasten wieder auf dem harten Boden der Realität aufprallen zu lassen. Auch den Spielern sollte diese Partie mit Happy End ein wenig zu denken geben.
Die Kremser sind in einer Liga, die heuer ergebnistechnisch völlig verrückt spielt, nach wie vor ein Außenseiter im Titelrennen, aber keineswegs chancenlos.