Nackenschmerz, lass nach!. Über den Bankrott der Geisterspiel-Verordnung.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 14. Oktober 2020 (02:29)

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Der FC Rohrendorf hat diesen Gedanken aufgenommen und erfolgreich in die Tat umgesetzt. Rund 80 Besucher beobachteten von der Kantine aus das Geisterspiel gegen Seitenstetten. Eine Gastro-Konzession ermöglichte das bizarre Spektakel.

Ein kleiner Verein aus dem Kremser Vorort hat die Landesregierung düpiert. Die Verordnung, die Zuschauer in Orange-Bezirken verbietet, ist spätestens nach dem vergangenen Wochenende als völliger Pfusch entlarvt. Denn kein anderes Urteil ist denkbar, wenn eine Verordnung, die die Ausbreitung des Coronavirus verhindern soll, ermöglicht, dass 80 Leute schmausend in einer Kantine sitzen, während die ungefährliche Außentribüne leer ist.

Wer nun denkt, skurriler geht es nicht mehr, der könnte schon am kommenden Sonntag eines Besseren belehrt werden. Nämlich dann, wenn Haitzendorf sein Heimspiel tatsächlich ins vier Kilometer entfernte Grafenwörth und damit in den gelben Bezirk Tulln verlegt. Dort sind Zuschauer dann nämlich kein Problem.

Es wäre kein Wunder, wenn Massagestudios bald boomen. Zu viel Kopfschütteln sorgt für Nackenschmerzen.