Krems

Erstellt am 17. Januar 2017, 05:41

von Stefan Berndl

Neuer Dampf für die Kremser Lok. Stefan Berndl über den neuen Trainer und die Pläne des ESV Krems.

Die Suche hat ein Ende, der Eisenbahnsportverein (ESV) Krems hat einen neuen Trainer. Er hört auf den Namen Michael Mitterböck. Ob dieser den Klub sportlich wieder voranbringen kann, bleibt abzuwarten. Seine Pläne sind aber ambitioniert und könnten den Kremsern auch langfristig weiterhelfen.

Mitterböck will so schnell wie möglich eine Reservemannschaft und auch Nachwuchsteams installieren. Ein Bereich, an dem es in den letzten Jahren gekrankt hat. Mehr noch: Der so oft benötige Unterbau war einfach nicht vorhanden, was die „Lok“ auf das sportliche Abstellgleis manövrierte. Man war Punktelieferant anstatt ernsthafter Konkurrent. Zwischenzeitlich fand sich der Verein sogar in der 3. Klasse Hornerwald wieder. Diese Saison gab es dann zwar das Comeback in der 2. Klasse, die sportlichen Erfolge waren aber erneut überschaubar. Als punkteloser Tabellenletzter ging das Team in die Winterpause.

Mit Mitterböck soll nun der schon so lang ersehnte Aufschwung kommen. So lautet zumindest das erklärte Ziel der Verantwortlichen. Dabei steht nicht nur das Traineramt Mitterböcks auf dem Spiel, sondern auch die sportliche Zukunft des ESV Krems, der in zwei Jahren sein 100-Jahr-Jubiläum feiert. Über kurz oder lang könnte nämlich auch der „Lok“ einmal der Dampf ausgehen.