Unstillbarer Kino-„Hunger“. Über das Kärnten-Engagement des Kremser Kinobetreibers.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 29. Juli 2020 (03:30)

In vierter Generation führt Peter Hauswirth jun. das Kremser Kino, jetzt Cinemaplexx. Neben seinem zusätzlichen Engagement in Horn hat es den Unternehmer auch nach Wolfsberg in Kärnten verschlagen, wo er ein neues Kino mit 688 Plätzen in fünf Sälen betreiben wird.

Dass eine Bedarfserhebung ergeben hat, dass die Lavanttaler „hungrig“ aufs Kino sind, ist interessant. Angesichts unzähliger TV-Angebote und Streaming-Dienste galt es ja bereits als aussterbende Spezies. Hauswirth hat erkannt, dass man etwas bieten muss, um den Gast hinterm Ofern hervorzulocken. Mit der neuartigen Tontechnik kommt das beste Heimkino nicht mit. Und Kino ist immer auch Gemeinschaftserlebnis.

In diesem Sinne sind dem mutigen Unternehmer viele „hungrige“ Kunden zu wünschen, dass ihm Corona keinen zweiten Strich durch die Rechnung macht und ab Anfang August Filmgenuss nicht nur in Wolfsberg, sondern auch an der Donau wieder zum Kulturangebot für alle gehört.