Kremser Zahn-Uni expandiert nach Oberösterreich. Die Danube Private University plant ein Medizinstudium in Partnerschaft mit dem Krankenhaus in Wels anzubieten.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 03. Februar 2018 (06:29)
Johann Lechner
12 Millionen Euro kostete der DPU-Neubau am ehemaligen Bahnhof Stein. Refinanziert werden die Investitionen auch mit den Studienbeiträgen von 13.000 Euro pro Semester.

In Krems könnte es schon bald zwei Studiengänge für Medizin geben. Denn neben dem bereits angebotenen Studiengang Humanmedizin an der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften plant nun mit der Danube Private University (DPU) auch die zweite private Kremser Uni einen solchen Studiengang zu implementieren.

Unterstützung dabei soll es vom Krankenhaus in Wels geben. Den Draht nach Oberösterreich hat die DPU durch ihren Mitbegründer Jürgen Pischel, der in Oberösterreich geboren ist. Geplant ist, dass der erste Teil des Medizinstudiums in Krems an der DPU selbst absolviert wird und der vorwiegend praktische zweite Teil im Welser Spital stattfindet.

Geplant ist derzeit, 30 bis 40 Studienplätze pro Jahr zu vergeben. Wie beim Diplomstudium für Zahnmedizin soll der Studienbeitrag bei 13.000 Euro pro Semester liegen.

Die immensen Kosten führt die DPU auf die Qualität der Bildungseinrichtung und frühere Ausgaben zurück. Es seien über die Jahre rund 40 Mio. Euro aus dem Vermögen der Familie Pischel in die Privatuni gesteckt worden, und man biete viele Ausbildungsmöglichkeiten an.